Zeigen Sie Köpfchen, tragen Sie sich jetzt ein.

Hier geht’s zur Anmeldung

Spendenkonto: UgS21 - Freie Unternehmer Initiative e.V.
Commerzbank Stuttgart BLZ: 600 800 00 - Kto: 010 238 1000

Wie geht es weiter?

Die Volksabstimmung haben wir nun ein wenig hinter uns gelassen und damit den nötigen (emotionalen) Abstand gewonnen, das weitere Vorgehen bzw. den Sinn und Zweck unserer Initiative zu überdenken und zu diskutieren. Beim Treffen am 13.12. haben wir uns nun Gedanken gemacht, ob und wie die UgS21 weiter bestehen und welche Aufgaben wir zukünftig übernehmen wollen. Einig waren wir uns alle, dass wir unser Engagement als UgS21 sehr positiv empfunden haben und über Parteigrenzen hinweg viele gemeinsame Themen und Ansichten entwickelt und ausgetauscht haben. Es war und ist eine Bereicherung, viele Gleichgesinnte kennen gelernt zu haben und sich als Unternehmer von den üblichen Vereinigungen, die fast ausschließlich von CDU und FDP geprägt sind, abzugrenzen.

Da die „Marke" UgS21 mittlerweile sehr bekannt ist kamen wir zu dem Schluss, dass sie auch weiter genutzt werden sollte. Wir wollen als UgS21 - auch wenn wir durch die VA überstimmt wurden -unseren Standpunkt weiter in der Öffentlichkeit vertreten (vor allem mit Website und Banner) und das Projekt kritisch, Schritt für Schritt, begleiten. Dies kann bei Montagsdemonstrationen, den Bau begleitenden Kundgebungen, öffentlichen Veranstaltungen zu S21, Meinungsäußerungen gegen das Projekt etc. der Fall sein. Konsens wurde darüber erzielt, dass wir uns mit dem Banner von jedweder kritischen Situation hinsichtlich möglicher „robuster Demonstrationen" fernhalten.

Außerdem unterstützen wir als UgS21 die Expertengruppen wie die Ingenieure, Juristen, Architekten etc. gegen S 21. Hierbei geht es in erster Linie um Beteiligung an Aktionen, also Manpower und Kooperation, weniger um finanzielle Förderung. Positiv sehen und wünschen wir uns hierbei den Aufbau eines produktiven Netzwerks, das wir auch in unsere anderen zukünftigen Vorhaben einbinden können.

Als „Marke" UgS21 sind wir allerdings auf das Thema S21 beschränkt. Deshalb war unser Konsens, die Initiative mit einem erweiterten Spektrum weiter zu führen und neu zu gewichten: Nicht nur als UgS21 sondern mit dem Ziel, in der Zukunft die Förderung von neuen gesellschaftspolitischen und ökonomischen Formen einhergehend mit einer durchgängigen Demokratisierung zum Hauptthema zu machen. Dafür gibt es einige Ansätze wie beispielsweise die von Christian Felber entwickelte „Gemeinwohlökonomie", die schon bei verschiedenen Treffen zur Diskussion kamen und als Grundlage einer offenen Weiterentwicklung dienen sollen.

Wer sich in dieses interessante Thema einfinden möchte, schaue sich den Bericht auf Arte (Mediathek)vom November 2011 an, vor allem aber ist das Buch „Die Gemeinwohl-Ökonomie, Das Wirtschaftsmodell der Zukunft", Deuticke, August 2010, 144 Seiten, € 15,90, ISBN 978-3-552-06137-8 sehr zu empfehlen.

Wichtig ist uns allen: Wir verstehen uns als überparteilich. Entscheidend ist die Ausrichtung auf unseren gesellschaftsgestaltenden Ansatz, nicht die politische Heimat des Einzelnen!

Im Laufe dieses Jahres war im Hintergrund zu unseren Aktivitäten ein Verein gegründet worden, die „Freie Unternehmer Initiative e.V." Ziel war es vor allem, unseren Aktivitäten auch finanzielle Möglichkeiten zu eröffnen. Mit Wirkung Anfang Dezember 2011 ist nun Ralph Bisle als 1. Vorsitzender des Vereins „Freie Unternehmer Initiative e.V." zurückgetreten, für ihn muss nun ein Ersatz gefunden werden. Dies wird am 28.12.2011 bei einer Hauptversammlung des Vereins geregelt.

Danach ist unser erklärtes Ziel, den Verein neu auszurichten, mit einem neuen Namen weiter zu entwickeln und Gemeinnützigkeit zu beantragen. Wir wollen den Verein als Dach ausbauen und mit Untergruppen aufstellen. Die jetzt schon vorhandenen Themen können dabei weitergeführt und ergänzt werden: UgS21, AG-Kammern (für eine weitere Demokratisierung von IHK und Handwerkskammern, gegen Kammernzwang), AG-Aktionen (politische Willensbildung durch Vorträge und Veranstaltungen), moderne Mobilität (E-Mobilität) und eben die Bearbeitung der oben angesprochenen „Gemeinwohl Ökonomie".

Ein weiterer wichtiger Aspekt wird sicher auch die Definition „Unternehmer" sein. Hier hatten wir auf unserem letzten Treffen eine interessante Diskussion auch vor dem Hintergrund, dass viele unserer Mitstreiter nicht die klassischen „Robert-Bosch-Typen" sind, die nach zähem Durchbeißen bereits groß und (erfolg-)reich sind. Viele von uns sind Menschen, die unternehmerisch (d.h. vor allem auch eigenverantwortlich handelnd) denken, aber an ihrem Durchbruch noch arbeiten. Für uns sind das (auch) Unternehmer, die sind uns wichtig, die wollen wir mitnehmen. Bitte geben Sie uns Rückmeldung, wie Sie das sehen!

Wir bitten Sie nun um ein wenig Geduld, bis wir den Verein am 28.12.11 im Vorstandsbereich neu aufgestellt haben. Im neuen Jahr starten wir dann mit dem Satzungsprozess, suchen neue Ideen und freuen uns, wenn Ihr euch rege an Diskussion und Aktion beteiligt, vor allem, wenn es darum geht, den Verein und seine Themen mit Leben zu füllen. Gerne nehmen wir weitere Anregungen auf und freuen uns, wenn sich noch mehr von euch an unserem nächsten Treff im neuen Jahr einbringen. Unsere Plattform für einen Austausch ist nach wie vor das UgS21-Forumhttp://unternehmer-gegen-s21.de/forum/, bitte nutzen Sie diese schnelle und effektive Möglichkeit der internen Kommunikation.

Wir wünschen Ihnen und Dir geruhsame Feiertage und einen guten Rutsch in ein weiterhin politisch und unternehmerisch erfolgreiches Jahr 2012! Schauen wir mal, wie sich das Urteil des Verwaltungsgerichtes auf den Baufortschritt auswirkt und begleiten wir die Bahn hartnäckig und kritisch - Oben bleiben!