Es sind DMark, Dummerle!

Seriöstität und Transparenz bei Kostenangaben? Bahn operiert mit falscher Währung

It´s the MONEY, stupid. Mit diesem Satz beschreibt man in den USA undurchsichtige Machenschaften oder versucht festzuschreben, was die Welt umtreibt. Nun weist die Bahn in einer Pressemitteilung entschieden zurück, was der Stern-Reporter Arno Luik herausfand. Dass nämlich schon 2002 die S21-Kosten von 4,2 Milliarden Euro berechnet wurden. Die Bahn sagt, "die Gesamtsumme von 4,2 Milliarden DM [sei] fälschlicherweise in EURO angegeben worden."
Wir empfehlen dazu die Lektüre der Pressemitteilung, die Friedhelm Waidelich zusammegestellt hat und die neue Entgegnung des Stern. Unser Eindruck: Das Katz-und-Maus-Spiel der Bahn mit Zahlen hält weiter an. Ob den Parlamenten die richtigen Zahlen bei der viel zitierten "demokratischen Legitimation" vorgelegen hat, darf in Zweifel gezogen werden? Es gibt ein Kontroll-Problem zwischen Auftraggeber und -Nehmer?