Newsletter der Unternehmer gegen S21

Liebe Mitstreiter, liebe Freunde,

was für ein Kampf! Was für eine Zeit! Welch ein Sieg! Und wir sind dabei, haben gekämpft, gearbeitet, gehofft, zusammengelegt, uns auf Ziele geeinigt, auf einen Gegener fokussiert und mit den ganz unterschiedlichsten Gruppierungen und Professionen eine wahrhafte Bastion sturmreif geschossen.

Allein schon diese martialische Wortwahl ist Ausdruck der Zeit, die hinter uns liegt, Ausdruck für den Druck, der auch auf uns gelastet hat, Ausdruck für die Verletzungen die uns körperlich und bürgerrechtlich zugefügt wurden. Diese Worte stehen für den Sieg, den wir mühsam errungen und erkämpft haben, sie stehen für die Zeit, die jetzt hinter uns liegt. Unsere Bewegung, deren Teil die Unternehmer gegen S21sind, ist mit all ihren Gliederungen friedlich geblieben, mit unseren Gegnern sind wir aber doch (im notwendigen) Umfang hart ins Gericht gegangen.

Die "neue Opposition" bemüht sich festzuhalten, dass der Wahlsieg von Grün-Rot ausschließlich auf das Konto der Umwelt- und Reaktorkatastrophe in Japan ginge und dass das Thema S21 in den Hintergrund getreten sei. Richtig ist aber, dass ohne unser Erwachen, unsere Politisierung und unsere beharrlichen Proteste ein solch konsequenter Meinungsumschwung nicht denkbar war. Wir haben die "Grundlast" erzeugt, das Thema Japan war da nur noch der berühmte Tropfen, der das Faß dann konsequent zum Überlaufen gebracht hat.

Jetzt bricht in vieler Hinsicht eine neue Zeit an, die zwar die alte Beharrlichkeit weiterhin benötigt, aber die auch neue Antworten, Reaktionen und Kommunikationsformen verlangt!

Wir haben am letzten Wochenende einen bedeutenden Etappensieg errungen, den bedeutendsten, den eine Bürgerbewegung in den letzten 20 Jahren in Deutschland überhaupt errungen hat. Aber wir haben viele unserer Ziele noch nicht erreicht:

  • Baustopp bis zum Ergebnis des Streßtestes
  • Beteiligung der Projekt-Gegner am Streßtest
  • Juristische Klärung und bürgerliche Beteiligung an der verfassungsrechtlichen Beuteilung der Finanzierungsfrage
  • Einstellung des Projektes S21
  • Eingrenzung der Kammern-Macht und anderer Spätzle-Konnektion
  • Einführung neuer Kommunikationsformen vor allem kleinerer Unternehmen mit der Politik

Diese Liste läßt sich gewiß noch um etliche Punkte erweitern.

Damit wir unsere Ziele erreichen:

  • müssen wir an unserem Thema weiter engagiert arbeiten, unsere Punkte akribisch verfolgen und unsere Themen weiterhin fokussieren!
  • Wir werden unsere Ziele dann mit neuer Kraft leichter erreichen, wenn wir die neue Regierung positiv verstärken, unsere Professionen, Ideen und Visionen dem Regierungshandeln zur Verfügung stellen. Die Kraft, die wir bisher gegen die alte Regierung gewendet haben, sollten wir schnellstmöglich in positiver Form der neuen Regierung zur Verfügung stellen. 

Dabei kann, nein es sollte für uns selbst, für jedes einzelne Unternehmen etwas positives herausspringen. "The green new Deal" sollte für jeden von uns etwas bereithalten. Wir haben zahlreiche neue Kontakte zu anderen Unternehmern und zu vielen Politikern geknüpft. Wir haben intensiv über eine neue Wertebasis nachgedacht. Wir haben großartige Möglichkeiten des persönlichen und politischen Handelns kennengelernt. Das ist unser Kapital für die neue Zeit! Lassen wir es für uns arbeiten!

Was können wir ganz konkret tun?

  • Wir kommen weiter zu den Demonstrationen am Montag und vor allem beteiligen wir uns weiterhin zahlreich an den Treffen der UgS21 montagsabends im Forum 3 (ab etwa 19:30 Uhr) zur persönliche Erarbeitung der Unternehmer-Strategie. 
  • Wir unterstützen nun verstärkt die Kammernklage unseres Mitgliedes Clemens Morlock. Die erste Verhandlung in Sachen Feststellung des Kammerkompetenzbereichs (Werbung für S21) gegen die IHK Stuttgart ist am: Donnerstag, 7.4. 2011, 10.30 Uhr im Verwaltungsgericht Stuttgart, Augustenstr. 5, 1. Stock, Sitzungssaal 5. Wir brauchen auch noch ganz konkret Klageunterstützer!
  • Wir suchen weiterhin neue Mitglieder für unsere Sache. Vielleicht trauen sich nun auch manche, denen das Thema bisher zu heiß war. Ein erstes neues Mitglied in der "Nach-Mappus-Ära" ist am 28.3.2011 um 1.00 Uhr beigetreten. Das sollte Schule machen!

Im Namen der Unternehmer gegen S21 wünsche ich uns allen einen erfolgreichen Aufbruch in eine neue Zeit, geschäftlich, wie politisch.

Aktiv bleiben, oben bleiben
Mit herzlichen Grüßen

Ihr Stefan Krüger

Unternehmer gegen Stuttgart21
Freie Unternehmer-Initiative e.V.
tangokom - Kommunikation und Netzwerke für Unternehmen

Untere Gasse 13
71739 Oberriexingen

Tel +49 7042 17977 0
Mobil +49 172 6036126


Unternehmer gegen Stuttgart 21
http://unternehmer-gegen-s21.de

Sollten Sie unseren Newsletter nicht mehr erhalten wollen, dann melden Sie sich bitte auf unserer Website via Login an und bearbeiten Sie Ihre Einstellungen via 'Profil'.